Anna Polke-Stiftung+49 (0) 221 29438-633mail@anna-polke-stiftung.com
Lade...

Sigmar Polke

Sigmar Polke wurde am 13.2.1941 in Oels (Schlesien) geboren. Während des zweiten Weltkrieges floh die Familie nach Thüringen und ließ sich 1953 in Düsseldorf nieder. Hier absolvierte Sigmar Polke eine Glasmaler-Lehre, um anschließend von 1961–67 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Otto Götz und Gerhard Hoehme zu studieren. Schon zu Studienzeiten organisierte er zusammen mit seinen Kommilitonen Manfred Kuttner, Konrad Lueg und Gerhard Richter eine erste öffentliche Ausstellung unter dem Label Kapitalistischer Realismus. Erste Gruppen- und Einzelausstellungen in Galerien in Düsseldorf, Köln, Berlin, Hannover u.a. folgten, ebenso eine Professur an der HFBK (1970/71). Ein reger Austausch mit Künstlerinnen, Künstlern und Kulturschaffenden auf dem eigenen Gaspelshof in Willich und in der Schweiz sowie Reisen ins Ausland (Afghanistan/Pakistan, New York) und internationale Ausstellungen (Biennale São Paulo) prägten die 1970er Jahre. Eine erste retrospektive Ausstellung seines Werks wurde 1976 in Tübingen, Düsseldorf und Eindhoven gezeigt. 1978 zog Sigmar Polke nach Köln, wo er bis zu seinem Tod am 10.6.2010 lebte und arbeitete.

Sigmar Polkes umfangreiches Werk umfasst Malerei, Arbeiten auf Papier, Fotografie, Film, Objekte und Grafik. Sein unkonventioneller und experimenteller Umgang mit unterschiedlichen Medien und Materialien sowie seine reichen Bildwelten machten ihn zu einem der einflussreichsten deutschen Nachkriegskünstler, dessen Werk junge Künstlerinnen und Künstler bis heute inspiriert.

AUSSTELLUNGEN (Auswahl)

  • 1963
    • Demonstrative Ausstellung, Kaiserstraße 31A, Düsseldorf, mit Manfred Kuttner, Konrad Lueg, Gerhard Richter
  • 1966
    • polke/richter. richter/polke, Galerie h, Hannover
  • 1966
    • Hommage an Schmela, Galerie Schmela, Düsseldorf
  • 1972
    • Documenta 5. Befragung der Realität. Bildwelten heute, Museum Friedericianum, Neue Galerie, Kassel
  • 1973
    • Franz Liszt kommt gern zu mir zum Fernsehen, Westfälischer Kunstverein, Münster, mit Achim Duchow (danach Kunstmuseum Bonn)
  • 1974
    • Hallo Shiva… Neue Bilder, Galerie Klein, Bonn
  • 1975
    • Day by Day… They Take Some Brain Away, Bienal de São Paulo
  • 1976
    • Sigmar Polke. Bilder, Tücher, Objekte: Werkauswahl 1962-1971, Kunsthalle Tübingen (danach Kunsthalle Düsseldorf und Van Abbemuseum Eindhoven)
  • 1982
    • Documenta 7, Kassel
  • 1983
    • Sigmar Polke, Museum Boijmans Van Beuningen, (danach Kunstmuseum Bonn)
  • 1986
    • Athanor. Il padiglione. XLII Biennale di Venezia, Venedig
  • 1988
    • Sigmar Polke, ARC, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris
  • 1988
    • Sigmar Polke. Zeichnungen, Aquarelle, Skizzenbücher 1962-1988, Kunstmuseum Bonn
  • 1990
    • Sigmar Polke. Fotografien, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
  • 1990–92
    • Sigmar Polke, San Francisco Museum of Modern Art (danach Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington DC, Museum of Contemporary Art, Chicago, Brooklyn Museum, New York)
  • 1992
    • Sigmar Polke, Stedelijk Van Abbemuseum, Amsterdam
  • 1994–95
    • Sigmar Polke, Carré d‘Art, Musée d‘Art Contemporain, Nîmes (danach IVAM Centre del Carme, Valencia)
  • 1997–98
    • Sigmar Polke. Die drei Lügen der Malerei, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (danach Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Berlin)
  • 1999
    • Sigmar Polke. Works on Paper 1963-1974, The Museum of Modern Art, New York (danach Hamburger Kunsthalle)
  • 2005
    • Sigmar Polke. Werke & Tage, Kunsthaus Zürich
  • 2009–10
    • Sigmar Polke. Wir Kleinbürger! Zeitgenossen und Zeitgenossinnen. Die 1970er Jahre, Hamburger Kunsthalle
  • 2013–14
    • Sigmar Polke, Musée de Grenoble
  • 2014–15
    • Alibis: Sigmar Polke, 1963–2010, The Museum of Modern Art, New York (danach Tate Modern, London und Museum Ludwig, Köln)
  • 2016
    • Sigmar Polke, Palazzo Grassi, Venedig

PREISE (Auswahl)

  • 1966
    • Deutscher Kunstpreis der Jugend, Baden-Baden
  • 1975
    • Preis für Malerei der Stadt São Paulo, XIII. Bienal de São Paulo
  • 1986
    • Goldener Löwe. Großer Preis für Malerei, XLII. Biennale di Venezia, Venedig
  • 1994
    • Erasmuspreis der Stiftung Praemium Erasmianum, Amsterdam
  • 2000
    • Kaiserring, Kunstpreis der Stadt Goslar
  • 2002
    • Praemium Imperiale, Japan Art Association, Tokio
  • 2007
    • Rubenspreis der Stadt Siegen
  • 2010
    • Roswitha Haftmann-Preis, Zürich
  • 2017
    • Prix Visarte D‘Honneur, Zürich